Arbeit mit einer psychischen Beeinträchtigung

Für den Personenkreis der psychisch kranken Erwachsenen, die in besonderer Weise der Gefahr des Rückzugs und der Isolierung ausgesetzt sind, bedarf es niederschwelliger, tagestrukturierender Angebote. Arbeit hat eine wichtige tagesstrukturierende Funktion. Arbeit schafft darüber hinaus Kontaktmöglichkeiten und verhilft zu sozialem Ansehen. Insbesondere psychisch erkrankte Menschen können durch Arbeit und damit den Stolz auf eigens erbrachte Leistungen ihr Selbstwertgefühl steigern.

Zielsetzung

Die allgemeine Zielsetzung umfasst die Verbesserung der Lebensqualität. Zudem sind die Förderung und der Erhalt bestehender Fähigkeiten und Fertigkeiten ein wichtiger Aspekt.

Personen, die auf Grund ihrer psychischen Erkrankung dem ersten Arbeitsmarkt und dem damit verbunden Leistungsniveau (noch) nicht gewachsen sind, sollen die Möglichkeit erhalten, in einem geschützten Rahmen zu arbeiten.

Ziele des regelmäßigen Besuches des Zuverdienstprojekts sind Überwindung, Linderung und Verhütung von krankheitsbedingten Beeinträchtigungen. Ziel ist es auch, die Eingliederung in die Gesellschaft und in die Arbeitswelt zu fördern. Hierbei kann konkrete Hilfestellung bei der unmittelbaren Arbeitsbewältigung bis hin zu einer selbstbestimmten Arbeitstagsplanung gegeben werden. Im individuellen Fall können auch Planungen für längere Zeiträume, mehrerer Tage, Wochen oder Monate forciert werden.

Lebenspraktische Fähigkeiten und handwerkliche Fertigkeiten können erworben oder gefördert werden. Dabei sollen die emotionalen, kognitiven und sozialen Kompetenzen der Beschäftigten gefördert werden.

Eine sinnvolle Tagesgestaltung soll für innere Zufriedenheit bei den Beschäftigten sorgen. Hierfür werden dem individuellen Leistungsstand angepasste Arbeitsangebote gemacht. Durch eine individuell sinnvolle Tagesplanung wird die Stabilisierung und/oder Weiterentwicklung gefördert.

Selbstbewusstsein und persönliches Wohlbefinden soll durch die erbrachten Eigenleistungen des Beschäftigten gestärkt werden. Die soziale Anerkennung der Beschäftigten wird durch die Möglichkeit des Zuverdienstes erhöht.

Insgesamt sollen die in dem Zuverdienstprojekt erbrachten Leistungen zu einer Stabilisierung der Lebensverhältnisse und der Psyche des Beschäftigten beitragen.

Als Schlüssel unserer Arbeit sehen wir die Orientierung an den Ressourcen der Betroffenen. Das Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist bei uns der grundlegende Baustein.

Der nach einer sechswöchigen Probezeit abgeschlossene Arbeitsvertrag ist ohne zeitliche Begrenzung – d.h. eine dauerhafte Beschäftigung mit Unterstützung im geschützten Rahmen ist möglich.