Teamausflug 2019 von Familia Sozialeinrichtungen gGmbH

Im Rahmen einer teambildenden Maßnahme war das gesamte Team von Familia Sozialeinrichtungen beim Schnuppergolf im Golfclub Guthäusern.

Los ging es mit einer kleinen Einführung des Golf Pros des Clubs. Mit dem 7er Eisen schlugen wir auf der Driving Range erst ein mal ein paar Bälle in die Luft. Die Anleitung zum Putten (Ball ins Loch spielen) über nahm der Chef mit seiner Partnerin persönlich.

Auf dem 6-Lochgolfplatz gings dann gleich in 4er Flights zur Sache. Begleitet und Unterstützt von Herrn Menzel konnte hier mit viel Spaß schon erste Fortschritte erlebt werden. Natürlich war für das leibliche Wohl auch gesorgt. Das Mittagessen fand bei herrlichem Sonnenschein auf der Terrasse des Golfclubs statt.

Es ist immer wieder herrlich zu erleben, wie sehr ein gemeinsamer Tag sich positiv auf die gesamte Stimmung des Teams auswirkt. – Die Motivation und der Austausch wurde so richtig bestärkt.

Das Mitarbeiterteam bedankt sich bei Herrn Menzel und Frau Giesler für die tolle Organisation.

Hier ein paar Impressionen zu unserem Ausflug – einfach auf den Link klicken und das Video genießen:

Quik_2019-09-10_22-55-16

Bericht Donaukurier über Spatenstich für das Funktionsgebäude für Familia Sozialeinrichtungen

Pfaffenhofen (wed) Mit dem symbolischen ersten Spatenstich und einer kleinen Feier hat in der Hohenwarter Straße 93 der Bau des neuen Funktionsgebäudes der Familia Sozialeinrichtungen begonnen.

Mit dem ersten Spatenstich hat der Bau des Familia-Gebäudes begonnen. Das Modell unten zeigt, wie es aussehen soll.
Mit dem ersten Spatenstich hat der Bau des Familia-Gebäudes begonnen. Das Modell unten zeigt, wie es aussehen soll. Foto: Wenisch

Bereits im März kommenden Jahres solle das Gebäude fertiggestellt werden und die ersten Hilfesuchenden sollen dort einziehen und eine neue Heimat finden, sagte Familia-Geschäftsführer Werner Menzel.

 Foto: Wenisch

Geplant sind an dem Standort unter anderem 42 Wohneinheiten für psychisch kranke Menschen. Dort bekomme jeder Bewohner – anders als bei den bisherigen Räumlichkeiten am Schwarzbach – ein eigenes Bad und alle Einheiten würden aus Fairnessgründen endlich gleich groß, sagte Menzel.

 Foto: Wenisch

Zu dem Wohnkomplex hinzu kommt ein Café der Inklusion mit großer Dachterrasse. Dort könnten die Klienten, nachdem sie sich stabilisiert haben, einen Job finden und wieder erste Arbeitserfahrungen machen, sagte Menzel. Der Bau, der zu großen Teilen in Modulbauweise entsteht, soll insgesamt rund 7,5 Millionen Euro kosten.

Menzels Tochter und Co-Geschäftsführerin Julia Menzel-Härpfer erklärte beim Spatenstich, in dem neuen Gebäude sollten die Menschen “in einem guten Klima gesund werden”. Und 3. Bürgermeister Roland Dörfler (Grüne) sagte, er freue sich, dass die Stadt Pfaffenhofen für das Grundstück, das sie in Erbpacht an die Familia Sozialeinrichtungen vergibt, einen würdigen Pächter gefunden habe.

Quelle: Donaukurier erstellt am 30.08.2019

Spatenstich

Nach vielen Jahren Planung ist es endlich soweit – der Spatenstich für den Baubeginn des Funktionsgebäudes für Familia Sozialeinrichtungen findet am 30.08.2019 um 11 Uhr in der Hohenwarter Straße 93 statt.

Es werden 42 Wohneinheiten für psychisch erkrankte Erwachsene entstehen. Die Tagesstätte, die bis dato am Schwarzbach 1 in Pfaffenhofen angesiedelt war, wird ebenfalls in den Neubau nach Fertigstellung umziehen. Zudem ist ein Café mit großer Dachterrasse geplant. In dem die betroffenen Menschen in einem Zuverdienstprojekt arbeiten können. Hier soll es dann auch ggf. Ausbildungsplätze für die Klienten von Familia Sozialeinrichtungen geben.

Zum Spatenstich werden selbstverständlich auch Presse und wichtige Personen aus Pfaffenhofen erwartet. Unsere Klienten, Betreuer und Angehörige werden ebenfalls dabei sein, wenn Herr Menzel zusammen mit für die Planung und Genehmigung wichtigen Personen den Spaten schwingt. Herr Menzel und das gesamte Team von Familia Sozialeinrichtung gGmbH würde sich aber über viele weitere Gäste freuen. Ein Austausch und etwas Netzwerken kann nach dem feierlichen Spatenstich bei Bratwurst und Co. wunderbar erfolgen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Wir auch Sie an unserem Spatenstich teilnehmen würden!

Bitte teilen Sie uns kurz mit, ob wir Sie, wenn auch so kurzfristig, an diesem Tag begrüßen dürfen.

info[at]familia-sozialeinrichtungen.de oder telefonisch unter 08441 40 50 60

 

Ankündigung Pfaffenhofener Kurier

Inklusion à la Familia

Auch dieses Jahr machen 10 unserer Klienten Urlaub im Ausland!

Wir fliegen im Oktober auf die griechische Insel Kreta. Die Reise ist vielversprechend- Sonne, Meer, Ausflüge, regionales Essen etc. Gleichzeitig werden aber auch neue Erlebnisse und Erfahrungen gesammelt.  Einfach alles, was man sich unter „Normalisierungsprinzip“ vorstellt. Unter diesem Aspekt ist es für unsere Klienten enorm wichtig das gewöhnliche Leben, die Routine und Gewohnheiten hin und wieder zu durchbrechen. Zudem eine Abwechslung und reichhaltige Freizeit- und Wahrnehmungsangebote miterleben zu dürfen. Dieses Ziel setzt Familia in die Praxis um.

Wir schaffen die Möglichkeit für unsere Klienten zum Verreisen!

Denn das ist gelebte Inklusion!

 

Vielen herzlichen Dank an unsere Sponsoren für die großzügigen Spenden.

Frau Mathilde Mähner    1000,-€

Herr Hans-Joachim Klapperich- Andres    500,-€

Grünspenden für Aktion “Hopfenkränze” gesucht

Grünspenden

In wenigen Tagen startet wieder unsere Hopfenkranzaktion.

Wir sind dringend auf der Suche nach “Grünspenden” zum Beispiel Buchs, Lorbeer, Lavendel etc.

Unsere Damen und Herren, die im Kreativbereich der Tagesstätte bei dieser Aktion Kränze binden, freuen sich über jegliche Unterstützung von schönem “Grünzeug”.

Wenn Sie Zweige und Äste aus Ihrem eigenen Garten spenden können, bitte wir Sie uns unter: info[at]familia-sozialeinrichtungen.de  zu benachrichtigen!

Die Klienten Tagesstätte und das Team von Familia Sozialeinrichtungen sagt schon jetzt: Vielen Dank!

🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿😃🌳🌿

Vorbestellung des eigenen Hopfenkranzes

Es können auch jetzt schon Kränze bestellt werden! Wenn Sie einen schönen Hopfenkranz für Ihre Haustür oder Esstisch möchten, bitten wir Sie sich entweder

telefonisch unter 08441 40 50 60

oder ebenfalls

unter info[at]familia-sozialeinrichtungen.de an uns zu wenden!

 

Hopfenkranzverkauf findet unter anderem auch auf dem Wochenmarkt statt.

Termine sind Dienstag, den 03.09.2019 I Samstag, den 07.09.2019 I Dienstag 10.09.2019 und Samstag 14.09.2019 von 08:00 Uhr bis ca. 12:30 Uhr.

Preis der Kränze (ohne Deko.) beginnt ab 15,- €uro. Schleifen und individuelle Dekoration kostet nur wenig Aufpreis. Es gibt die Kränze in verschiedenen Größen.

Nur solange der Grünzeugvorrat reicht!

Folgen Sie uns auch auf Facebook!

Familia Sozialeinrichtungen beim Audi-Cup in der Allianzarena

Familia Sozialeinrichtung – Wir waren dabei! Audi-Cup in der Allianzarena!

Am gestrigen Dienstag fanden die beiden Halbfinals des kleinen internationalen Turniers statt. Tottenham Hotspur besiegte Real Madrid dank eines Treffers von Harry Kane mit 1:0. Weitaus deutlicher war der Erfolg des deutschen Rekordmeisters gegen Fenerbahce Istanbul, die Münchner gewannen mit 6:1. Thomas Müller (3), Renato Sanches, Leon Goretzka und Kingsley Coman erzielten die Tore für die Bayern. Und Familia durfte mit 4 Klienten live im Stadion dabei sein!

Familia Sozialeinrichtung bekam 4 Freikarten für den Audi-Cup in der Allianzarena von der Firma Audi gespendet. Durch ein Losverfahren wurden 4 Klienten ausgelost. Ein außergewöhnliches Erlebnis für unsere Fussballfans. Die Spiele waren total spannend. Um 16 Uhr trafen sich die Teilnehmer dieses Ausfluges, um dann gemeinsam nach München aufzubrechen. Begleitet von unserer Heilpädagogoin Sarah Kaindl.

Zitat Herr O.: “Konkret krasses Erlebnis. Das war ein unvergesslicher Tag. – Mega Abwechslung zum Alltag!”

Wir bedanken uns herzlich für diese tolle Spende bei der Firma Audi!

Glückwunsch für unsere frisch gebackene Heilerziehungspflegerin – Nermina Avdic

Nermina Avdic Heilerziehungspflegerin

 

Unsere Auszubildende Nermina Avdic hat mit Bravour im Juli Ihren Abschluss als Heilerziehungspflegernin bestanden. Wir gratulieren Ihr ganz herzlich und sind froh, dass Sie so tapfer durchgehalten hat.

Nermina Avdic hat die Fachschule für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe in Ebenried besucht. Die 3 jährige Ausbildung erfolgte berufsbegleitend und wurde durch einen Praxisanleiter, Herrn Teichmann, unterstützt.

 

 

Es wurde sogar ausführlich über die Absolventen und diese Aus- bzw. Weiterbildung im Donaukurier berichtet.

Aber lesen Sie selbst:

 

“Eine Sinn bringende, wertvolle Arbeit”

Ebenried (HK) 72 frisch gebackenen “HEPS” haben ihren Abschluss an der Fachschule für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe in Ebenried gefeiert.

Ihre Zeugnisse erhalten haben 72 Absolventen der Fachschule für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe in Ebenried.

Ihre Zeugnisse erhalten haben 72 Absolventen der Fachschule für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe in Ebenried.

Foto: Robert Unterburger

Für Diakon Thomas Neubert aus Hilpoltstein, der seit diesem Schuljahr Leiter der Fachschule ist, war es die erste Abschlussfeier als Schulleiter. “Wenn Sie heute nach Hause gehen, dann ist Schluss mit dem Schülerdasein”, sagte er. “Sie sind jetzt Heilerziehungspfleger oder Heilerzieher. Gehen Sie im Vertrauen darauf, dass eine positive Zukunft kommt, in Ihr weiteres Leben! “, ermuntere er die Absolventen.

Heilerziehungspfleger würden als Fachkräfte gesucht und gebraucht, hob der Allersberger Bürgermeister Daniel Horndasch hervor. “Sie werden am Menschen und mit Menschen arbeiten und ihnen helfen”, sagte er, “der christliche Hintergrund dieser Schule kommt im Dienst am Nächsten und am Schwachen zum Ausdruck im Sinne von: Geben ist seliger denn Nehmen. ”

Es wäre zu wünschen, so Horndasch weiter, dass sich die unterdurchschnittliche Bezahlung der Heilerziehungspfleger in Zukunft ändere. “Sie stehen vor einem deutlichen Einschnitt in ihrem bisherigen Leben, das nun bestimmt sein wird durch Inklusion, Pflege und Anteilnahme”, sagte er. “Wir schätzen Ihre Bereitschaft, dass Sie sich für diesen Beruf entschieden haben. Ich hoffe, dass Sie mit der Schule und mit der Marktgemeinde Allersberg in Verbindung bleiben und im Idealfall auch hier bei uns arbeiten werden. ”

Diakon Christian Oerthel – Leitung Berufliche Schulen, Studiengänge für soziale Berufe – überbrachte die Glückwünsche der Rummelsberger Diakonie. “An 72 Menschen überreichen wir heute Zeugnisse: an 19 Absolventinnen und Absolventen aus der Heilerziehungspflegehilfe, 55 aus der Heilerziehungspflege und an 20 Personen, die die fachgebundene Hochschulreife erworben haben”, berichtete er.

“Meine Hoffnung ist, dass wir Ihnen in der Zeit Ihrer Ausbildung nicht nur Inhalte vermittelt haben”, sagte Christian Oerthel. “Ich hoffe, Sie nehmen aus diesen Jahren gute Erfahrungen, persönliche Begegnungen und vielleicht auch Freundschaften fürs Leben mit, hoffentlich aber Lernerfahrungen, Wissenszuwachs und Kompetenzerwerb, Erfahrungen, die Sie sowohl in Ihrem beruflichen Leben, wie in Ihrer persönlichen Entwicklung bereichern. ”

Das neue Zauberwort sowohl beim Lernen, aber auch in den Handlungsfeldern sozialer, diakonischer Arbeit sei Digitalisierung, unterstrich Christian Oerthel. Aber das Wesentliche, die menschliche Zuwendung und Begegnung, das Gespräch mit und zwischen Menschen würden die “digitalen Helferlein” niemals ersetzen können. “Das gerade ist Ihre spezifische Kompetenz als Heilerziehungspfleger – die ganzheitliche Sichtweise auf den Menschen, die in der Verbindung zwischen Pädagogik und Pflege ihren Ausdruck findet”, fasste Diakon Oerthel zusammen.

“Sie haben sich entschieden, Profis zu werden in der Arbeit mit und für Menschen mit Handicaps”, sagte Andreas Ammon, Leiter des Auhof und Regionalleiter der Rummelsberger Diakonie. “Sie haben sich für eine Sinn bringende, wertvolle Arbeit entschieden, Sie wollen Menschen zur Seite stehen, die auch ein Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe, auf Lebensqualität haben und dabei Unterstützung brauchen. ” Heilerzieher seien bereit, Einiges in Kauf zu nehmen, “weil sie ein großes Herz haben, in dem neben den eigenen Wünschen und Bedürfnissen auch noch viel Platz für andere ist, weil sie Ideale und Visionen haben, dass Menschen mit Einschränkungen die gleichen Chancen haben sollen wie wir, und weil sie mitgestalten wollen, Verantwortung tragen wollen und eine Bereicherung für Teams sein wollen”, umriss Andreas Ammon die Intentionen der künftigen Heilerzieher.

“Wir brauchen Menschen wie Sie”, sagte Ammon weiter, “wir Träger unterschiedlichster Couleur wollen Sie, aber es geht gar nicht um uns, es geht um die Menschen, die Sie, die uns brauchen, die sich auf Sie freuen und für die Sie ein Geschenk sein können. Willkommen als Profis in der Welt der Heilerziehungspflege! ”

Danach richteten auch drei Absolventen Abschiedsworte an die Zuhörer. Alle drei zeigten sich stolz, dass sie es geschafft haben, und dankbar, dass alle zusammengehalten haben. “Ich hoffe, dass jetzt Ruhe einkehrt, denn wir hatten jedes Jahr einen neuen Schulleiter”, sagte der Klassensprecher des Oberkurses 2. “Es war eine Superzeit an dieser Schule. ”

Mit der Zeugnisübergabe endete die Abschlussfeier der Fachschule Ebenried. Die Veranstaltung wurde von Florian Balan und Andreas Schock mit jazzigen Weisen musikalisch umrahmt.

Quelle: Donaukurier

Robert Unterburger 

erstellt am 26.07.2019 um 18:34 Uhr
aktualisiert am 29.07.2019 um 03:33 Uhr

Pfaffenhofener Kurier berichtet über den Tag der offenen Türe

Mit Hilfe zurück ins Leben

Pfaffenhofen (PK) Trifft man auf der Straße Mitmenschen mit gelber Armbinde mit schwarzen Punkten, im Rollstuhl sitzend, an Krücken gehend oder mit einem Blindenstock, so ist sofort und auf den allerersten Blick klar, dass diese Person eine Behinderung hat. In der Regel nimmt man dann mehr Rücksicht, ist bei manchen Handhabungen behilflich und hat Verständnis für eventuelle Probleme. Ganz anders jedoch ist die Situation, wenn es sich um psychische Erkrankungen handelt.

Beim Tag der offenen Tür zeigten die Verantwortlichen und Mitarbeiter sowie Klienten der Familia Sozialeinrichtungen ihren Alltag ? unter anderem mit dem Angebot der Autoinnenreinigung.

Beim Tag der offenen Tür zeigten die Verantwortlichen und Mitarbeiter sowie Klienten der Familia Sozialeinrichtungen ihren Alltag – unter anderem mit dem Angebot der Autoinnenreinigung.

Dass es hier einen großen Unterschied gibt erklärte Julia Menzel-Härpfer von der Geschäftsführung der Familia Sozialeinrichtung, die sich am Donnerstag mit einem Tag der offenen Tür vorstellte. Mit diesem Termin wollten die Verantwortlichen von Familie Brücken bauen und ein besseres Verständnis für Menschen mit psychischen Problemen wecken.

Der Einladung waren zahlreiche Interessierte, unter ihnen auch Pfaffenhofens Bürgermeister Thomas Herker, gefolgt. Ein freundliches Willkommen mit Häppchen und Getränken erwartete die Besucher am Schwarzbach. Der offizielle Teil der Veranstaltung leitete Sarah Kaindl ein, die Sänger und Musiker des vereinseigenen Chores präsentierte. Die Textzeilen “Über den Wolken, muss die Freiheit wohl grenzenlos sein, alle Ängste alle Sorgen, sagt man, blieben darunter verborgen” von Reinhards Meys Klassiker lieferten den passenden Auftakt.

 

Musikangebote erklärte der pädagogische Leiter Thomas Teichmann (am Mikrofon).
Musikangebote erklärte der pädagogische Leiter Thomas Teichmann (am Mikrofon).

Engl

Julia Menzel-Härpfer als Teil der Geschäftsführung und Fachlehrerin erkläre den Gästen, man wolle Stigmata abbauen und der Bevölkerung zeigen, welche Ziele der Verein habe und welchen Aufgaben man sich verschrieben hätte. Deutlich wurde: Psychische Erkrankungen könnten jeden treffen, egal welchen Alters. Das Schwierige sei, man könne die Krankheit nicht sehen, greifen oder begreifen und doch hätten viele Menschen damit zu tun. Dabei würden die Betroffenen sehr darunter leiden, aber auch Angehörige, Freunde oder auch Arbeitskollegen würden dabei mitleiden. Die Sonnenblume im Logo von Familia verweise auf viele mögliche Gesichter und sei Symbol für die Einrichtung, die Betroffenen und deren Umfeld helfen wolle. Möglich sei dies natürlich nur, wenn die jeweiligen Personen die Bereitschaft zum Mitmachen in einem Team hätten. Hilfe erfolge über Tagesstätte, therapeutische Wohngruppen, betreutes Einzelwohnen und Arbeitstherapie. Ausbildungen – wie beispielsweise in der Küchenarbeit – seien möglich und den Bewohnern sei in manchen Fällen auch die Möglichkeit geboten, sich durch Tätigkeiten auch etwas hinzuzuverdienen. Für namhafte Pfaffenhofener Firmen führt die gemeinnützige Sozialeinrichtung schon Aufträge wie Lohnmontagearbeiten aus.

Mit Trommel-Stücken demonstrierten am Donnerstag einige Teilnehmer ihre Freude an der Musik, musikalisch geleitet von Thomas Teichmann, der zusammen mit Saskia Kremsreiter für die pädagogische Leitung zuständig ist. Ein weiterer Vortrag von Psychiaterin Regina Brödenfeld (Psychiaterin) rundete die Veranstaltung ab und vor dem Eingang zeigen Patienten voll Stolz ihre Möglichkeit der Autoreinigung. Jederzeit kann man bei “Familia” seine “Familienkutsche” einer Außen-, Innen- oder Komplettreinigung unterziehen.

Das finale Ziel der Einrichtung ist es, den unter ihren psychischen Problemen leidenden Menschen die Wiedereingliederung in ein normales Leben zu ermöglichen. Keine einfache Aufgabe – aber trotz teilweise hohem Zeitaufwand mit auch über zwei Jahren – doch eine lösbare Aufgabe, wie Familia am Donnerstag zeigte.

Fotos und Bericht: Erich Engl

Tag der offenen Tür

Wir stellen uns vor!

Wer wir sind – Was wir tun – Wohin es geht

Am 06.06.2019 von 10:00 bis 15:00 Uhr

Tag der offenen Türe für Angehörige, Betreuer & Interessierte

Vorstellung unserer Angebote & Kurzkonzept
Vorstellung unserer Schwerpunkte, Tagesstruktur,
inkl. Vorstellung des Neubaus

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen. Die Tagestätte Am Schwarzbach 1 öffnet für Sie die Türen. Sie erhalten Einblick in nahezu alle Arbeits- und Betreuungsbereiche.

Mit einer Ausstellung, die sich durch das gesamte Gebäude erstreckt, erfahren Sie mehr über den Alltag unserer Klienten und auch des Teams von Familia Sozialeinrichtungen.

Wir freuen uns auch externe Dozenten für Vorträge gewonnen zu haben. Tatkräftig und lebendig wird das Programm durch den Chor & die Trommelgruppe unterstützt. Zwei Konzertzeiten finden Sie im Programm.

Auch für Leibliches Wohl wird gesorgt. Die Kochgruppe verwöhnt Sie, Liebe Gäste, mit kreativem Fingerfood und Getränken.

Es kann auch ein Blick in unser Zuverdienstprojekt “Autoreinigung” geworfen werden. Dies findet im Münchener Vormarkt 20 statt.

Programm

 Beginn um 10:00 Uhr
Sie können sich während der gesamten Öffnungszeit frei in der Tagesstätte die einzelnen Bereiche ansehen

Aktiver Austausch mit unseren Mitarbeitern und anderen Gästen
Videorundgang des Neubaus
Ausstellung der Werke der Kreativwerkstatt

10:30 Uhr
Jetzt gibt es was auf die Ohren – im 2. Stock – Speisesaal

Gesangsdarbietung des Familia Chores & Gitarrengruppe
Konzert der Trommelgruppe

11:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Präsentation & Vortrag über das Neubaukonzept und den Angeboten im 2. Stock – Speisesaal

Vorstellung unserer Angebote & Kurzkonzept
Vorstellung unserer Schwerpunkte, Tagesstruktur,
inkl. Vorstellung des Neubaus

13:00 Uhr
Jetzt gibt es was auf die Ohren – im 2. Stock – Speisesaal

Gesangsdarbietung des Familia Chores & Gitarrengruppe
Konzert der Trommelgruppe

14:00 Uhr Vortrag Frau Dr. Brödenfeld Im 2.Stock – Speisesaal

Frau Dr. Brödenfeld ist eine Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie.

Freier Vortrag über das Thema: “Ambulant-psychiatrische Versorgung: Was sie leisten kann, wo die Grenzen sind.”

15:00 Uhr
Ausklang des Tages

Verabschiedung unserer Besucher & Interessenten

 

Voranmeldung für die neuen Appartements im Rahmen des betreuten Wohnens oder den therapeutischen Wohngruppen ist an diesem Termin selbstvertändlich möglich!

Um Anmeldung für den Tag der offenen Tür wird gebeten!

Per Mail: info@familia-sozialeinrichtungen.de

Oder per Telefon: 08441 – 40 50 60

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular!

 

Artikel in der Presse:

Audi-Freiwilligentag mit Familia am 18. Mai´19 im Interkulturgarten

Anderen Menschen unter die Arme greifen – das ist die Mission der AUDI AG: Am Samstag, den 18.05.2019 unterstützen Mitarbeiter des Audi-Standorts Ingolstadt im Rahmen des Audi-Freiwilligentags zum dritten Mal ehrenamtlich Familia als soziale Einrichtung.

Wir bedanken uns herzlich bei den Mitarbeitern der AUDI AG.

Hier ein paar Impressionen aus dem Interkulturgarten:

 

Loading...
X