Der Nikolaus hatte nur Lob und Geschenke im Gepäck

Am vergangenen Freitag, den 07.12.2018 war es so weit! Der Nikolaus hat sich auf der Weihnachtsfeier in der Tagesstätte von Familia Sozialeinrichtungen angekündigt. Pünktlich um 14 Uhr saßen alle Klienten und Besucher im 2. Stock der Tagesstätte bereit. Der Chor fing an sich warm zu singen und die festlich gedeckten Tische taten ihr Übriges, um weihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen.

Es lag ein weihnachtlicher Zauber in der Luft, als der Nikolaus sich ankündigte. Er hatte sogar einen Engel im himmelblauen Dirndl dabei. Schließlich sind wir ja in Bayern. Jeder einzelne Klient von Familia bekam ein Lob und dann natürlich auch ein großes, rotes Sackeln mit weihnachtlichen Leckereien. Niemand wurde geschimpft, deshalb hat der Nikolaus auch den Krampus in diesem Jahr daheim gelassen. Alle waren erstaunt, was der Nikolaus und seine Engerl alles sieht. Es gab viel zu lachen und auch Momente in denen der Frieden im Raum regelrecht spürbar war.

Diese Feier war in diesem Umfang aber nur durch die großartige Unterstützung von Rotaract möglich. Wie schon im Frühjahr zu Osterfeier, haben sie auch diesmal wieder uns tatkräftig unterstützt. Alexander Primus (pssstt nicht verraten, er spielte den Nikolaus), Veronika Hoffmann, Patricia Reichensdörfer, Maria Sebald, Matthias Schelle und Franz Schelle kamen mit Punsch und Geschenken in unser Haus.

Nachdem der Nikolaus alle Berichte der Engerl aus seinem schlauen Buch vorgetragen hatte, wurde natürlich noch kräftig gesungen. Kurze Gedichte und Geschichten rund um die Weihnachtszeit wurden vorgetragen. Die hausgemachten Platzerl schmeckten herrlich zum Punsch. Die Mitglieder von Rotaract mischten sich unter Klienten und Mitarbeiter. Ein schöner und wertvoller Nachmittag hat allen Beteiligten viel Freude bereitet. Das gesellige Beisammensein endete mit einem gemeinsam gesungenen Feliz Navidad.

Wir, das Team und die Klienten von Familia Sozialeinrichtungen sind unglaublich dankbar, wenn sich Menschen oder Vereine für uns öffnen! Es ist unglaublich wichtig für uns alle, als Teil dieser Gesellschaft wahr genommen zu werden. Der Austausch und die Unterstützung hinterlässt bei allen nachhaltige und positive Spuren. Deshalb appellieren wir an alle, die nicht nur an Weihnachten Gutes tun wollen sich zum Beispiel einem Verein wie den Rotaractern zu wenden. Rotaract macht es vor!

Bei Rotaract treffen sich junge Leute zwischen 18 und 30 Jahren, die das gemeinsame Motto „Lernen – Helfen – Feiern“ verbindet. Mehr als 3.700 Mitglieder in über 190 Rotaract Clubs deutschlandweit setzen sich zusammen für andere ein und tragen durch Freundschaft, Fairness und Toleranz zur internationalen Verständigung bei.

Liebes Team von Rotaract vielen Dank!

 

familia sozialeinrichtung psychisch erkrankte

Schnuppertauchen für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Eintauchen in eine fremde Welt. Bunt, geheimnisvoll und aufregend. Schwerelos durchs Wasser gleiten und die „Welt der Stille“ in sich aufnehmen – das ist die Leidenschaft des Tauchens.

Während eines Tauchgangs schaltet man ab und genießt die unbegrenzte Freiheit und den abenteuerlichen Spaß. Man taucht wortwörtlich in eine andere Welt ab, welche von Ruhe bestimmt ist. Dies wurde unseren Klienten mit psychischer Belastung durch den Tauchverein Marlin ermöglicht!  Die professionelle und individuelle Begleitung beim Schnuppertauchen durch Tauchlehrer des Marlins hat unseren Klienten ein Stück Lebensqualität und Normalität gegeben. Über das Tauchen konnten die Klienten wieder zu sich selbst und zu ihrem Körper finden. Die Stille des Wassers und die Schwerelosigkeit sollen dazu beitragen, die körpereigenen Abwehrkräfte und Ressourcen zu aktivieren. Plötzlich verloren auch die alltäglichen Sorgen und Probleme an Bedeutung. Das Tauchen als Sport mit mehreren Facetten stellte die Verbindung mit den Themen Inklusion, Therapie und Freizeitbeschäftigung dar.

Familia, soziale Einrichtung für psychisch kranke Menschen, bedankt sich auf diese Weise bei Tauchclub Marlin, speziell bei den anwesenden Tauchlehrern für die einzigartige Gelegenheit, für ihr Fingerspitzengefühl, ihren sensiblen Umgang und das tolle Engagement – ohne diese Voraussetzungen wäre das Schnuppertauchen nämlich gar nicht möglich gewesen!!

Advents Vorweihnachzeit Adventskränze Deko Familia Sozialeinrichtungen

Handgemachte Adventskränze

Auch in diesem Jahr wird es nach Ihren Farb- und Gestaltungswünschen die schönsten Adventskränze in der eigens eingerichteten Adventswerkstatt zu kaufen geben. Der Preis richtet sich je nach der Größe und der Aufwendigkeit Ihres Kranzes. Lassen Sie sich von einer großen Auswahl an Kerzen- und Schleifenfarben überraschen.

Der offizielle Verkauf startet ab dem 12.11.2018 um 11:00 Uhr.

Aus frischem Grün werden diese Kränze per Hand gebunden. Durch die Einnahmen dieses Adventskranzverkaufs können  für unser Damen und Herren der Kreativwerkstatt und Besucher der Tagesstätte sowohl Bastelmaterial angeschafft werden, als aber auch Ausflüge finanziert werden.

Frau Marina Kansy und ihr Team nehmen bereits jetzt die ersten Vorbestellungen entgegen. Entweder kommen Sie persönlich in der Tagesstätte, Am Schwarzbach 1 in Pfaffenhofen vorbei oder rufen Sie einfach unter 08441 40 50 60 an.

Advent Kränze Verkauf Familia Sozialeinrichtungen Handarbeit

 

Grünspenden sind zudem immer herzlich willkommen!
Familia Sozialeinrichtungen Autoreinigung Zuverdienst Winter Angebot 2018

Sauber durch den Winter – Winterangebot des ZVD Autoreinigung

Gönnen Sie Ihrem Auto oder dem Auto Ihrer Lieben etwas Gutes!

Das Team des Zuverdienstprojekts Autoreinigung hat für die Monate November & Dezember wieder ein ganz besonderes Angebot für Sie!

Für nur 75,- € können Sie nach der Vereinbarung eines Termins den geliebten fahrbaren Untersatz in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Es sind nur noch wenige Termine frei! – Also schnell unter 08441 40 81 925 bis 11:00 Uhr einen Termin vereinbaren!

Autoreinigung Familia Sozialeinrichtungen Winter Angebot 2018

Weiter Infos & Preise finden Sie hier!

Familia Sozialeinrichtung Freizeit Schnuppertauchen

Familia geht Schnuppertauchen

Am 02.11.2018 findet im Hallenbad Pfaffenhofen ein Schnuppertauchen für unser Besucher der Tagesstätte und Bewohner der Wohngruppen statt.

Die Organisation “Tauchclub Marlin Pfaffenhofen” ermöglicht es uns und unseren Klienten diese einmalige Erfahrung zu machen. Der Tauchclub Marlin wurde 1989 von 22 Tauchsportbegeisterten in Pfaffenhofen an der Ilm gegründet. Mittlerweile ist die Anzahl der aktiven und passiven Mitglieder auf über 200 Tauchsportfreunde angewachsen.

Wir finden es immer wieder toll, wie sich Vereine, wie der Tauchclub Marlin für uns stark machen und für unvergessliche Erlebnisse sorgen.

Herzlichen Dank!

Es sind nur noch wenige Plätze frei!

Familia Sozialeinrichtungen Tanzkurs Werner Menzel Freizeit Tagesstätte

Tanzkurs in der Tagesstätte

Es ist wieder soweit… Herr Menzel lädt zum Tanzkurs!

In 10 Tanzstunden, die ab 22.20.2018 immer am Montag um 13:45 Uhr bis 14:45 Uhr statt finden.

Disco-Fox, Walzer, Cha cha cha, Jaife, Foxtrott und vieles mehr können hier für Anfänger aber auch Fortgeschrittene gelernt werden. Im Vordergrund steht der Spaß und die Freude an der Bewegung zur Musik. Enden wird dieser Kurs mit einem offiziellen Abschlussball!

Wichtig sind bequeme Schuhe mit möglichst glatter Sohle.

Ferienfreizeit Familia Sozialeinrichtungen Reise Seelisch Erkrankte Erwachsene Urlaub

Wir sind dann mal weg!

Auch dieses Jahr fahren wir mit 16 unserer Klienten in den Urlaub.

Freizeit und Urlaub sind ein wichtiger Teil unseres Lebens. Das wollen wir unterstützen. Ein Mal im Jahr in den Flieger steigen und in die Wärme und an das Meer düsen.

Dieses Jahr fliegt unsere Reisegruppe zusammen mit 3 Betreuern nach Griechenland.

Wir wünschen unseren Urlaubern einen zauberhaften Aufenthalt vom 20.10.-27.10.2018 auf Griechenland.

Das gesamte Team von Familia Sozialeinrichtung, sowie alle Klienten bedanken sich auch dieses Jahr bei den großzügigen Spendern, die dieses Highlight für uns möglich machen!

Wir bedanken uns ganz herzlich im Namen des gesamten Teams und aller Klienten von Familia Sozialeinrichtungen bei:

Volksbank Raiffeisen Mitte Bayern Familia Sozialeinrichtungen Spende

Autohaus Löffelnmann Wolnzach Familia Sozialeinrichtung Spende

Es gab noch weitere sehr großzügige Spender, diese möchten jedoch namentlich nicht erwähnt werden bzw. sind die Anfragen auf Namensnennung noch ausstehend! Auch diesen Menschen und Firmen danken wir aufrichtig.

 

Hopfen Kranz Familia Sozialreinrichtungen Donau Kurier

Hopfenkränze sind sehr beliebt

Der Andrang war so groß, dass nur noch vorbestellte Kränze und Büschel gekauft werden konnten. “Wir binden hier alles frisch”, sagte Marina Kansy (links) von Familia Sozialeinrichtungen. Interesse hatte auch Sandra Pichelmeier (rechts). Während sie sich mit der Verkäuferin unterhielt, bestaunteihr Sohn Moritz die Hopfenreben, die am Stand hingen. Auch am Samstag ist die Organisation in der Pfaffenhofener Innenstadt mit ihrem Stand.

Foto: Meier Samantha München
Quelle: Donau Kurier
Osterfrühstück Roraract bei Familia Sozialeinrichtungen

Die Rotaract-Leute, Mitglieder des „Familia“-Teams sowie einige der zum Osterfrühstück eingeladenen Klienten der Sozialeinrichtung.

(ty) Zum Osterfrühstück haben gestern engagierte Leute von „Rotaract“, der Jugend-Organisation in der Rotary-Bewegung, bei den Familia-Sozialeinrichtungen in Pfaffenhofen im wahrsten Sinne des Wortes ganz schön aufgetischt. Rund 30 Klienten der gemeinnützigen GmbH, die sich um psychisch erkrankte Menschen kümmert, nahmen an dem Treffen teil. Am Ende herrschte sowohl bei den jungen Rotariern als auch bei den Leuten aus der Wohngruppe sowie beim Familia-Team Einigkeit: Von solchen Aktionen profitieren alle.

Die Familia-Sozialeinrichtungen-gGmbH hat derzeit nach eigenen Angaben noch 33 Wohngruppen-Plätze für psychisch erkrankte Erwachsene in der Kreisstadt zu bieten. Ein Ausbau sei ab Ende des Jahres geplant, hieß es heute gegenüber unserer Zeitung. Zudem werde mit der Tagesstätte ein niederschwelliges Angebot gemacht: „Hier darf jeder kommen, sich seelisch belastet fühlt und zum Beispiel einem Beschäftigungs-Angebot oder anderen tagesstrukturierenden Dingen nachgehen möchte“, wird dazu erklärt. Das Leben und Erleben in der Gemeinschaft stehe im Vordergrund; man könne Gleichgesinnte treffen sowie Unterstützung durch pädagogisches Fachpersonal erfahren.

„Rotaract“ gibt es seit 15 Jahren in der Region. Den derzeit 16 jungen Mitgliedern aus der Hallertau ist es besonders wichtig, in Kontakt mit unterschiedlichen (sozialen) Projekten zu kommen. Im Fokus steht dabei der natürliche Umgang mit Menschen, die aktive und soziale Unterstützung benötigen. Neben der Ernsthaftigkeit hinter ihrem Handeln unterstreichen die Akteure auch die Freude und den Spaß an ihrem Engagement. Die „Rotaract“-Leute legen viel Wert auf so genannte Hands-on-Projekte; das heißt zum Beispiel: mit Spenden-Geldern in die „aktive Hilfe“ gehen.

Die meisten der Nachwuchs-Rotarier haben sich im Rahmen des gestrigen Osterfrühstücks erstmals bewusst und aktiv mit dem Thema „Psychisch erkrankte Menschen“ beschäftigt. Zu Gast bei „Familia“ waren Katharina Schweiger, Patricia Reichersdörfer, Maria Seebald, Katarina Bernd, Raphaela Bröll, Franziscus Hillerbrand und Maximilian Beck. Sie sei zwar in ihrem Lehramts-Studium und in ihrer Ausbildung zur Musik-Therapeutin schon dem einen oder anderen medizinischen Fachbegriff aus der psychosozialen Sprache begegnet, habe aber bis dato noch wenig reale Berührung mit diesem Thema gehabt, sagte Katharina Schweiger. „Dabei sind psychisch erkrankte Menschen ganz normale Personen wie Du und ich. Sie dürfen auf gar keinen Fall an den gesellschaftlichen Rand gestellt werden.“

Nach dem morgendlichen Wohngruppendienst kamen die rund 30 Familia-Schützlinge, die an dem Osterfrühstück teilnehmen wollten, mit ihren Betreuern in den Speisesaal im zweiten Stock der Tagesstätte. Die Rotaract-Mitglieder waren da bereits fleißig am Tisch-Decken. Für jeden gab es ein gefärbtes Ei und einen Schoko-Hasen. Dazu frische Semmeln, Brot und Osterfladen, saftigen Schinken und Käse sowie Marmelade, Nutella und Obst. Bis in den späten Vormittag wurde gemeinsam geschlemmt.

Quelle: Pfaffenhofen Today

Familia Sozialeinrichtungen Interkulturgarten Kräuter Garten

Familia-Sozialeinrichtung schafft mit der Kräuterspirale gemeinsames Projekt im Interkulturgarten

Die therapeutische Wirkung der Natur

(PK) Blumen, Gemüse und Kräuter gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Farben. Ein Teil dieser Vielfalt kann nun im Interkulturgarten auf der Gartenschau in Pfaffenhofen bestaunt werden. Hier hat die Familia-Sozialeinrichtung ein eine sieben Meter breite Kräuterspirale gebaut.
Das Prinzip, das hinter dem Interkulturgarten steckt, ist, dass sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen festgelegte Parzellen eines großen Beets kostenlos nutzen können, um Gemüse und Obst anzubauen – entweder für den Eigenanbau oder um die Ernte dann für die Öffentlichkeit freizugeben.

Vor drei Jahren hat die Familia-Sozialeinrichtung, die sich als therapeutische Wohngemeinschaft und Tagesstätte an seelische belastete und psychisch erkrankte Erwachsene richtet, mit dem Bau der Kräuterspirale begonnen. „Viele der Bewohner der Einrichtung sowie Besucher der Tagesstätte sind gerne in der Natur und wollen auch mit ihr arbeiten“, sagt Betreuerin Theresia Doppler. Durch das große Interesse an Pflanzen und auch Kräutern sei dann die Idee der Kräuterspirale entstanden. Da die Einrichtung mitten in der Innenstadt von Pfaffenhofen liegt und somit keinen Garten hat, sei der Interkulturgarten ein passender Ersatz dafür.

In einem gemeinsamen Prozess haben Mitarbeiter, Besucher und Bewohner der Einrichtung sowie ehrenamtliche Helfer die Spirale entwickelt. Und dabei wurden keine Mühen gescheut: „Im Schwarzbach haben wir eigenständig Steine herausgefischt“, erzählt Doppler. „Den Einkauf haben wir, genau wie den Bau, zusammen erledigt.“ Zusätzlich gab es Unterstützung von Sponsoren.

Im vergangenen Herbst konnten dann die ersten Kräuter gesät werden. Bei der großen Auswahl an Pflanzen ließen sich die fleißigen Gartler vom Kloster Benediktbeuern beraten. „Je nach Wirksamkeit, Optik oder Verfügbarkeit haben wir eine große Bandbreite an unterschiedlichen Kräutern bei uns“, sagt Doppler. Insgesamt sprießen aus dem Hochbeet mittlerweile rund 100 verschiedene Pflanzen, darunter Heilkräuter wie Thymian und Lavendel, aber auch essbare Blüten aus der Erde. „Das angebaute Johanniskraut haben wir zu Öl verarbeitet“, berichtet die Betreuerin. Und damit das Beet auch während des gesamten Jahres blüht, haben die Helfer die vier Jahreszeiten in ihre Planung mit einbezogen. „Für uns war die Spirale ein großes Projekt, das wir zusammen super gemeistert haben“, sagt die Betreuerin.

Quelle: Pfaffenhofener Kurier, Katrin Ippi

 

Loading...
X